Seite wählen

Schminktipps mit Maske

 

Das tägliche Make-Up gehört für die meisten Frauen und Mädchen zur Morgenroutine. Die Maskenpflicht stellt jetzt ganz neue Anforderungen an die alltäglichen Handgriffe. Denn Schminke und Masken mögen sich nicht: Make-Up, Lippenstift & Co verunreinigen die Maske und diese wiederum verschmiert sorgfältig gepinselte Konturen in den perfekt gedeckten Teint.

Wir verraten dir ultimative Schminktipps mit Maske, mit denen dein Make-Up makellos und die Maske sauber bleibt. Das fängt bei der richtigen Handhabung der Maske an, geht über die richtige Dosis an Grundierung bis hin zu fixierenden Produkten.

 

Allgemeine Make-Up Routine, grundlegende Schritte– Schminktipps ohne Maske

 

Reinige zuerst dein Gesicht mit Wasser und beginne dann, deine Feuchtigkeitscreme aufzutragen, um dein Gesicht erstmal zu erfrischen. Die Feuchtigkeitscreme ist dafür da, dass dein Make-Up von Anfang an nicht verwischt.

 

Nach deiner Feuchtigkeitspflege, nimm deinen Concealer in die Hand und trage ihn unter deinem Auge in einer Dreiecksform auf. Zur Verblendung kannst du einen Make-Up Schwamm (Make-Up Ei) benutzen. Im Allgemeinen deckt ein Concealer sehr gut die morgendlichen Augenringe ab. Du kannst auch gerne direkt gerötete Stellen oder Hautunreinheiten damit abdecken.

 

Weiter geht es mit der Foundation. Verblende diese mit deinem Finger, denn durch die Körperwärme verschmilzt das Produkt besser mit der Haut, als wenn du es mit einem Schwämmchen oder Pinsel aufträgst.

 

Nehme danach dein Make-Up und trage es mit deinem Pinsel auf, da dieses eine flüssige Konsistenz hat und man es mit dem Pinsel sehr schön einarbeiten kann.

 

Zu guter Letzt benutze einen transparenten Puder. Er lässt deine Haut matt erscheinen und fixiert dein Make-Up um einiges besser.

 

Allgemeine Make-Up Routine, grobere Konturen – Schminktipps ohne Maske

Um deinem Gesicht ein bisschen Kontur zu geben, kommt im nächsten Schritt das Rouge auch Blush genannt, an die Reihe. Trage den Blush unter der höchsten Stelle des Wangenknochens auf. Du kannst auch ganz einfach zwei Finger neben deine Nase legen und dann das Rouge auftragen.

 

Darüber kommt dann der Highlighter zum Einsatz – entweder der pudrige oder der cremige.

Die cremige Variante ist nur zu empfehlen, wenn man eine glatte Hautoberfläche besitzt. Wer es nicht so auffällig mag, wählt pudrigen Highlighter. Trage ihn mit dem Finger auf oder mit einem Highlighterpinsel und zwar auf der höchsten Stelle des Wangenknochens, am Nasenrücken und zwischen Nase und Oberlippe.

 

Als nächstes sind die Augenbrauen an der Reihe. Das Make-Up der Augenbrauen ist für jede Person sehr individuell. Wer helle Augenbrauen hat, sollte sehr zurückhaltend mit Farbe sein. Ideal ist ein getöntes Augenbrauenbürstchen, dass die feinen Haare dezent tönt und sie gleichzeitig fixiert. Wenn das erledigt ist, trage ein wenig Highlighter unter den Brauen auf, um sie optisch anzuheben. Der Effekt ist besonders stark, wenn du auf Lidschatten verzichtest.

 

Weiter geht es mit dem Lidschatten und der Mascara. Wir empfehlen warme Nude-Töne als Lidschatten. Sie wirken natürlich und geben jedem Auge den gewissen „Touch“. Trage den Lidschatten auf dem Augenlid mit einem Lidschatten-Pinsel auf. Am Tag macht ein natürliches Aussehen beim Augen-Make-Up das Meiste her, abends kann man es natürlich etwas ausdrucksstärker angehen. Wenn der Lidschatten sitzt, kannst du die Mascara auftragen.

 

Als allerletztes sind die Lippen dran. Für den Alltag eignen sich Nude-Töne, für den dramatischen Auftritt am Abend darf es gerne dunkler oder expressiver werden. Lipliner verleiht dem Mund Kontur und kann leicht korrigieren.

 

Soviel zu Lippen-Make-Up in normalen Zeiten. Unter der Maske muss Lipliner mit Gloss reichen.

 

Schminktipps mit Maske: Diese Produkte geben Halt

 

Jetzt zu den Specials beim Corona-Make-Up oder eben den Schminktipps mit Maske. Wie schon erwähnt, ist die Kombination Stoff über Maske grundsätzlich schwierig. Der Stoff reibt über die Foundation und trägt sie dabei ab. Die Feuchtigkeit unter der Maske trägt auch dazu bei, dass das Make-Up verschwimmt. Fixierspray ist hier sehr hilfreich. Auch Setting Sprays machen das Make-Up besonders haltbar und sorgen für den letzten Schliff.

 

Fixierspray – was ist das überhaupt? Es gibt unterschiedliche Namen, aber die Produkte erfüllen dieselbe Funktion – egal, ob Fixing Powder, Fixing Sprays oder Setting Sprays – sie regulieren deine Haut und machen dein Make-Up haltbarer. Viele Sprays verbinden beim Aufsprühen das Make-Up mit dem Puder, was einerseits sehr schön aussieht, andererseits deinen Look durch die Verbindung der Make-Up-Schichten haltbarer macht. Deswegen werden die Sprays auch Fixiersprays genannt.

 

Für welche Hauttypen eignet sich Fixierspray?

 

Grundlegend eignen sich Fixiersprays für alle Hauttypen. Trotzdem gibt es immer mehr Produkte, die sich speziell auf einen Hauttyp konzentrieren. Für die trockene Haut gibt es schon feuchtigkeitsspendende Produkte sowie solche für ölige Haut und für empfindliche Haut. Diese Produkte enthalten dann mildere Inhaltsstoffe.

 

Wie wird Fixierspray verwendet?

 

Das Spray muss vor der Mascara benutzt werden, es sei denn, sie ist wasserfest. Sprühe aus 30 cm Entfernung das ganze Gesicht ein und zwar so, dass die Schminke nur ein leichter Sprühnebel erreicht.

 

Schminktipps mit Maske: Maske richtig aufsetzen

 

Dein Make-Up strahlt und du bist schön wie der junge Morgen. Jetzt ist es Zeit, die Maske richtig aufzusetzen, sodass die Innenseite nicht verunreinigt wird. Gerade nach dem Schminken ist es wichtig, die Hände gründlich mit Seife zu waschen, damit Make-Up & CO weder auf ihrer Innen- noch auf ihrer Außenseite landen. Nachdem die Maske einmal sitzt – eng an Mund und Nase anliegt – sollte sie nicht mehr berührt werden. Einmal aus hygienischen Gründen, zum anderen, um die Schminkschichten nicht mehr als nötig zu beschädigen.

ENTDECKEN

| IMMUNSHOP

| CLUB

| STORY

 

FÜR MICH

| WARENKORB

| CLUB

NEWSLETTER
0